SCHAFMILCHSCHOKOLADE – WIE DIE SCHOKOLADE AUFS SCHAF KAM

Der Grund lag für Chocolatier Johann Georg Hochleitner und seine Frau Eliana nahe: Beide Söhne sind Kuhmilchallergiker. Auf der Suche nach alternierenden Milchprodukten lernte Eliana Scala Hochleitner mit ihrem italienischen Temperament Familie Hofer aus Sierning als kreative Schafbauern kennen. Das Konzept für die weltweit erste Schafmilchschokolade, „Choco-Lina“ wurde gemeinsam entwickelt.

Um das für Schokolade notwendige Schafmilchpulver herzustellen, war fachlicher Pioniergeist gefragt, denn Erfahrungen mit diesem Rohstoff gab es noch nicht. „Choco-Lina“ stellte Chocolatier Hochleitner vor einen Lösungsmarathon. Schritt für Schritt mussten die technologischen Voraussetzungen geschaffen werden, reines Schafmilchpulver zu produzieren.

Als diese Hürde genommen war, begann die befruchtende Zusammenarbeit mit dem international renommierten Wiener Familienunternehmen „ Josef Manner & COMP. AG“, kurz „MANNER“.

Ingenieur Wolfgang Zieger, Lebensmitteltechnologe bei Österreichs größtem Süßwarenhersteller, verfügte über das notwendige Know-How und die fachliche Leidenschaft, Schafmilchschokolade mit aus der Taufe zu heben. In langen Versuchsreihen entwickelten Hochleitner und Zieger eine äußerst feine Schokolade, die Schafmilch elegant zur Geltung bringt.

Innovation und Rezeptur erhielten zahlreiche Preise:

2003 gewann „Choco-Lina“ den „Salzburger Innovationspreis“ und wurde auf der „Anuga“, der Internationalen Fachmesse für Lebensmittel- und Getränketechnologie als Top-Innovation ausgezeichnet.

Eine von Johann Georg Hochleitner komponierte „Choco-Lina-Torte“ wurde 2002 – unter dem Juryvorsitz von Sacher-Chefin Elisabeth Gürtler – anlässlich des 25jährigen Bestehens der 
“Jungunternehmer/innen-Förderungsaktion“ zur „Erfolgversprechendsten Torte Österreichs“ gekürt.

Die große Resonanz und die Leidenschaft für das Außergewöhnliche beflügelten HM-Chocolate weitere edle Rohmilchsorten zu Schokoladenvollendung zu führen.